Archive

Insel der Freiheit: Ausstellung zu literarischen Themen in Taiwan

Ort: Foyer der Universitätsbibliothek, Universität Wien (Universitätsring 1, 1010 Wien)

Dauer der Ausstellung: 30. Oktober 2023 bis 10. November 2023

Es gelten die Öffnungszeiten der Universität Wien.

Berichte über die Ausstellung:
https://www.setn.com/News.aspx?NewsID=1379094

https://www.setn.com/News.aspx?NewsID=1379152

https://ocacnews.net/article/354334

Vortragsabend am 3. November 2023

Ort: Großer Lesesaal der Hauptbibliothek, Universität Wien

Zeit: 18:00 Uhr

Vienna Taiwan Film Screening November 2023

11/10/2023 (Friday)
16.00 Welcome and thanks to sponsors
Introduction to the topic and films
16.15 Our neighbors 街頭巷尾
18.00 Dinner Buffet
19.00 May 13th, Night of Sorrow 五月十三傷心夜
20.45 Encounter at the Station 難忘的車站

11/11/2023 (Saturday)
17.00 Thanks to sponsors
Introduction to the 228 incident films
17.15 March of Happiness 天馬茶房
19.00 Dinner Buffet
20.00 Banana Paradise 香蕉天堂

Important Update:

Please do not registrate via Eventbrite anymore. If you are interested, please write an email stating your name and the day(s) you would like to attend to astrid.lipinsky@univie.ac.at

Ian Rowen: “Liberation and Literature: From Martial Law to Transitional Justice in Taiwan”

Associate Professor Ian Rowen

National Taiwan Normal University, Department of Taiwan Culture, Languages and Literature

Wednesday, 08. November, 2023

18:30 – 20:00

SIN1, Entrance 2.3, Altes AKH, Campus,
Spitalgasse 2, 1090 Wien bit.ly/aakhcampus

Abstract:

As one of her first gestures upon taking office, President Tsai Ing-wen announced a plan to set up a truth and reconciliation commission. ‘For the new democratic system to move forward,’ she said in her 2016 inauguration speech, ‘we must first find a way to face the past together.’ She continued by remarking that, ‘The goal of transitional justice is to pursue true social reconciliation, so that all Taiwanese can take to heart the mistakes of that [authoritarian] era.’

This talk assesses the motivations, conduct, and outcomes of such projects. It contends that, for Taiwan as a contested state, transitional justice projects served as part of a legitimation strategy that included consolidation of a collective memory about earlier authoritarian state violence, cultural and political distinction from the irredentism and authoritarianism of China, and demonstration of adherence to international norms of democracy and human rights. As examples of the effects of the projects, it presents the speaker’s edited volume of literature in translation, Transitions in Taiwan: Stories of the White Terror, as well as public statements asserting Taiwan’s sovereignty published by members of the Indigenous Historical Justice and Transitional Justice Committee.

Ian Rowen is Associate Professor in the Department of Taiwan Culture, Languages and Literature at National Taiwan Normal University. He is the author of One China, Many Taiwans: The Geopolitics of Cross-Strait Tourism (Cornell University Press, 2022), and the editor of Transitions in Taiwan: Stories of the White Terror (Cambria Press, 2021). Previously an assistant professor of Geography and Sociology at Nanyang Technological University, Singapore, he earned his PhD in Geography from the University of Colorado at Boulder.

Vortrag und Roundtable “The Many Faces of Taiwan’s Cultural Diplomacy”

Datum: Montag, 05. Juni 2023
Zeit: 19:00 – 21:00
Ort: Aula am Campus, Eingang 1.11,
Altes AKH, Campus, Spitalgasse 2, 1090 Wien

bit.ly/aakhcampus

Vortrag Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Universität Wien: Alle Welt redet von Taiwan: Taiwan als Spielball der Großmächte? Geopolitische Betrachtungen zur Geschichte und aktuellen Lage Taiwans” :

Taiwans Position in Ostasien hat sich in der Geschichte mehrfach geändert, die Bevölkerung der Insel hatte dabei wenig Einfluß auf die Entwicklung gehabt. Meistens haben die Machtverhältnisse in der Region ihr Schicksal bestimmt. Wie ist die Machtkonstellation in Ostasien heute, und welche Möglichkeiten ergeben sich daraus für Taiwan und die Welt?

Round Table

Moderation: Agnes Schick-Chen, Universität Wien

Nai-Yi Sun: Die juristische Begründung des Tatbestands „Verletzung der freiheitlichen und demokratischen Verfassungsordnung“ im Gesetz zur Förderung der Vergangenheitsbewältigung: Fallbesprechung der Vergangenheitsbewältigung in Taiwan 促進轉型正義條例下 [違反自由民主憲政秩序] 之法律論理:台灣轉型正義案例之分析

Prof. Dr. Nai-Yi SUN

National Taiwan University, College of Law

29. April 2023

11:00 Uhr

SIN1, Eingang 2.3, Altes AKH, Campus,
Spitalgasse 2, 1090 Wien bit.ly/aakhcampus

Der Vortrag wird begleitet durch einen Kurzvortrag von Prof. Milos Vec, Juridicum, Universität Wien.

Nach dem Vortrag wird ein Mittagessen angeboten!

Einleitung

2016 fand in Taiwan die Präsidenten- und Parlamentswahl statt. Die Partei “Democratic Progressive Party“(DPP) gewann zum ersten Mal sowohl das Präsidentenamt als auch die Mehrheit im Legislativ-Yuan (Parlament) und bekam die Regierungspartei. 2017 erließ der Legislativ-Yuan das Gesetz zur Förderung der Vergangenheitsbewältigung (VergBewältG) und errichtete dafür das unter dem Administrativ-Yuan als unabhängige Behörde eingegliederte Komitee zur Förderung der Vergangenheitsbewältigung (Komitee zur VergBewält). Einer ihrer Aufgaben ist die Beseitigung des juristischen Unrechts unter dem autoritären Regime. Nach § 6 Abs. 1 VergBewältG sind strafrechtliche Entscheidungen, die unter Verstoß gegen freiheitliche und demokratische Verfassungsordnung und gegen das Prinzip des fairen gerichtlichen Verfahrens ergangen sind, ungeachtet des § 9 Staatssicherheitsgesetz erneut zu ermitteln.

Angesichts der Umstände, dass seit der Herrschaft des autoritären Regimes bis heute es schon über Jahrzehnte her ist und neue gerichtliche Prozesse lang dauern können, kam das deutsche Beispiel des Gesetzes zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege (NS-AufhG) bei der parlamentarischen Beratung in Betracht. Durch § 6 Abs. 3 Nr. 1 VergBewältG werden verurteilende strafrechtliche Entscheidungen, deren Opfers oder Verurteilten nach dem Gesetz zur Disposition und Entschädigung des Massakers am 28. Februar 1947, dem Gesetz zur Kompensation der der unrechten strafrechtlich Verurteilten wegen Volksverhetzung oder geheimdienstlicher Argententätigkeit während des Kriegsrechts und dem Gesetz zur Wiedergutmachung des entzogenen Rechtes während des Kriegsrechts entschädigt, ausgeglichen oder wieder hergestellt wurden, am Tag des Inkrafttretens des Gesetzes aufgehoben.

Die Entscheidungen, für die der oben genannte Artikel nicht anwendbar ist, können gemäß § 6 Abs. 3 Nr. 2 VergBewältG nach dem Antrag von Opfern oder Betroffenen oder von Amts wegen vom Komitee zur VergBewält erneut ermittelt und aufgehoben werden. Aus welchem Grund neben der gesetzlichen Aufhebung der unrechten Entscheidungen noch Einzelfallentscheidung erforderlich ist und welche Sachverhalte unter den Begriffen von „Verstoß gegen freiheitliche und demokratische Verfassungsordnung“ und „Verletzung des Prinzips vom fairen gerichtlichen Verfahren“ subsumiert werden können, werden in diesem Beitrag mit Beispielen erläutert.

引言

2016年台灣進行大選,民主進步黨首次同時贏得總統席位及國會多數席次,成為執政黨,開啟台灣第二次轉型正義工程。2017年國會通過促進轉型正義條例(簡稱「促轉條例」),設置獨立機關轉型正義委員會(簡稱促轉會),其中一項工作為平復司法不法。依照促轉條例第6條第1項規定,威權統治時期,違反自由民主憲政秩序、侵害公平審判原則所追訴或審判之刑事案件,應重新調查,不適用國家安全法第9條規定。

考量威權統治時期迄今已逾數十載,司法程序曠日費時,乃參考德國「撤銷納粹時期刑事不法判決暨前優生法院絕育判決之法律」(簡稱撤銷納粹時期不法判決法,NS-AufhG),以立法方式直接撤銷不法判決。依促轉條例第6條第3項第1 款規定,受難者或受裁判者過去依二二八事件處理及賠償條例、戒嚴時期不當叛亂暨匪諜審判案件補償條例與戒嚴時期人民受損權利回復條例之規定,曾獲得賠償、補償或回復受損權利之刑事審判案件,其有罪判決於該條例施行之日均視為撤銷。

未能依上述法律獲得補償、賠償或回復受損權利之刑事案件,同項第2款並規定,經促轉會依職權或依當事人之聲請,認屬依本法應予平復司法不法之刑事有罪判決者,撤銷其判決。究竟該款之立法背景為何,又如何認定「違反自由民主憲政秩序」、「侵害公平審判原則」?本文將以幾則案例加以說明分析。

Kurzvortrag Miloš Vec

Die zarteste Versuchung, seit es Verfassungen gibt: Wie schützt man eine freiheitliche Ordnung, ohne autoritär zu werden?


Das Recht bietet viele Möglichkeiten, staatliche Ordnungen vor Veränderungen oder Umsturz zu schützen. Es steht dabei immer in Gefahr, unter dem Deckmantel des Schutzes andere Zwecke zu verfolgen. Auch freiheitlich-demokratische Verhältnisse sind nie davor gefeit, den Schutz der Verfassung so auszugestalten, dass sie paradoxe Effekte zeitigen. Dann ist das freiheitliche Element erstickt und Demokratie womöglich nur noch eine Fassade. Entsprechend haben sich Staatsrechtslehre und Politikwissenschaft zuletzt auch intensiv der vergleichenden Analyse gewidmet, wie sich Demokratien auf demokratische Weise abschaffen und Rechtsstaaten sich rechtsstaatlich zu etwas Autoritärem transformieren. Der Blick in die europäische und globale Rechtsgeschichte zeigt, dass Post-Konfliktgesellschaften ganz verschiedene Wege beim Schutz ihrer Verfassung gehen und dabei unterschiedliche Lehren aus ihrer Vergangenheit ziehen, wenn es um die Aufrechterhaltung einer
bestimmten Ordnung geht. Mobilisiert werden Mittel wie der Erlass neuer Straftatbestände (Wiederbetätigung; Holocaustleugnung), Gerichtsverfahren wegen begangener Taten, Gründung neuer und Mobilisierung bestehender staatlicher Institutionen, teilweise unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft. Diese Bemühungen können sowohl als Verrechtlichung der Politik als auch Politisierung des Rechts lesen. Kein Wunder, dass die Evaluation dieser Mittel und ihres Erfolgs oft politisch hoch umstritten ist.

Sun Nai-Yi :
Gesetzestexte zur Transitional Justice in Taiwan


Das Gesetz über Staatssicherheit während der Periode der nationalen Mobilisation zur Unterdrückung der kommunistischen Rebellen 動員戡亂時期國家安全法
Das Staatssicherheitsgesetz 國家安全法 (Änderung des Namens des Gesetzes 1992)
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030028


Das Gesetz zur Disposition und Entschädigung des Massakers am 28. Februar 1947 二二八事件處理及賠償條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=I0020013


Das Gesetz zur Kompensation der der unrechten strafrechtlich Verurteilten wegen Volksverhetzung odergeheimdienstlicher Argententätigkeit während des Kriegsrechts 戒嚴時期不當叛亂暨匪諜審判案件補償條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=F0120018


Das Gesetz zur Wiedergutmachung des entzogenen Rechtes während des Kriegsrechts 戒嚴時期人民受損權利回復條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0000007


Das Gesetz zur Förderung der Vergangenheitsbewältigung 促進轉型正義條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030296


Das Gesetz zur Erstattung der von Parteien und ihren angeschlossenen Organisationen unrecht
erworbenen Vermögen 政黨及其附隨組織不當取得財產處理條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030286


Das Gesetz über den Zugang zu politischen Akten 政治檔案條例
https://law.moj.go

Nai-Yi Sun: Etwas groß anfangen, aber kläglich enden? Herausforderungen der Vergangenheitsbewältigung in Taiwan 虎頭蛇尾的轉型正義?台灣轉型正義工程的挑戰

Prof. Dr. Nai-Yi SUN

National Taiwan University, College of Law

28. April 2023

18:30 Uhr

SIN1, Eingang 2.3, Altes AKH, Campus,
Spitalgasse 2, 1090 Wien bit.ly/aakhcampus

Einleitung

1987 endete in Taiwan der 37 Jahre währende Kriegszustand gegen die kommunistische Partei der Volksrepublik China. Mit der zum ersten Mal in Taiwan allgemein stattfindenden Parlamentswahl 1991 begann die Demokratisierung. Kurz vor der Aufhebung des Kriegszustandes erließ der damalige Legislativ-Yuan, dessen Mitglieder 1948 auf dem chinesischen Festland gewählt und seither nicht wieder gewählt wurden, das Gesetz über Staatssicherheit während der Periode der nationalen Mobilisation zur Unterdrückung der kommunistischen Rebellen. Nach § 9 des Staatssicherheitsgesetzes blieb trotz der Beendigung des Kriegsrechts der ordentliche Rechtsweg den Zivilisten, die während des Kriegsrechts von Militärgerichten verurteilt wurden, verschlossen. Diese Regelung wurde auch von Verfassungsrichtern als verfassungsmäßig erklärt. Dies bildet einen der rechtlichen Gründe für das Scheitern der Vergangenheitsbewältigung nach der Demokratisierung in Taiwan. In diesem Zusammenhang erließ der Legislativ-Yuan von 1995 bis 2000 hintereinander 3 Gesetze, nämlich das Gesetz zur Disposition und Entschädigung des Massakers am 28. Februar 1947, das Gesetz zur Kompensation der unrecht strafrechtlichen Verurteilten wegen Volksverhetzung oder gemeindienstlicher Argententätigkeit während des Kriegsrechts und das Gesetz zur Wiedergutmachung der beschädigten Rechte während des Kriegsrechts, um die Opfer zu kompensieren und deren entzogenen Rechte wieder herzustellen. Allerdings vermied die damalige Regierung, die Täter im autoritären Regime zu identifizeren und ihnen die entsprechende Schuld zu zuschreiben. Die autoritären Merkmale existieren weiter in der demokratisierten Gesellschaft.

2016 fand in Taiwan die Präsidenten- und Parlamentswahl statt. Die Partei “Democratic Progressive Party“(DPP) gewann zum ersten Mal sowohl das Präsidentenamt als auch die Mehrheit im Legislativ-Yuan (Parlament) und wurde die Regierungspartei, die sich für das Wiederaufnehmen der Vergangenheitsbewältigung als Schwerpunkt ihrer Politik verpflichtete. Der Legislativ-Yuan erließ dann das Gesetz zur Erstattung der von Parteien und ihren angeschlossenen Organisationen unrecht erworbenen Vermögen, das Gesetz zur Förderung der Vergangenheitsbewältigung und das Gesetz über den Zugang zu politischen Akten. Unterdessen ist das Komitee zur Vergangenheitsbewältigung allgemein für die Ermöglichung des Zugangs zu politischen Akten, die Beseitigung der autoritären Merkmale und die Beibehaltung der unrechten Stätte, die Beseitigung des juristischen Unrechts und die Nutzung der erstatteten unrechten Vermögen zuständig. Allerdings ist das Komitee aufgrund des Gesetzes 2022 ausgelöst. Die Politik der Vergangenheitsbewältigung stagniert wieder. Welche Erfolge seit 2016 errungen worden sind und mit welchen Herausforderungen die Vergangenheitsbewältigung in Taiwan konfrontiert, werden in diesem Beitrag erklärt.

引言

台灣於1987年廢止歷時長達37年的戒嚴令,1991年國會全面改選,開啟民主化的過程。在解嚴前夕,當時不具民主正當性的立法院制定動員戡論時期國家安全法,其第9條規定,戒嚴時期經軍事審判機關審判之非現役軍人刑事案件,刑事裁判已確定者,於解嚴後,仍不得向普通法院提起救濟,而司法院大法官竟肯認此項規定之合憲性,此為台灣社會在民主化之後,遲遲無法進行轉型正義的法律上原因之一。基於此一原因,立法院於1995至2000年間制定二二八事件處理及賠償條例、戒嚴時期不當叛亂暨匪諜審判案件補償條例與戒嚴時期人民受損權利回復條例等三項法律,給予受害者及其家屬金錢補償與權利回復,不過威權時期之加害者與威權體制從未獲得釐清,威權象徵也一直存在於民主化的台灣社會中。

2016年台灣進行大選,民主進步黨首次同時贏得總統席位及國會多數席次,成為執政黨,開啟台灣第二次轉型正義工程。立法院陸續制定政黨及其附隨組織不當取得財產處理條例、促進轉型正義條例、政治檔案條例,其中主要承擔開放政治檔案、清除威權象徵與保留不義遺址、平復司法不法及不當黨產之處理及運用等任務之獨立機關轉型正義委員會於2022年依法解散後,轉型正義之推動陷入停滯。究竟自2016年迄今,台灣的轉型正義獲得哪些成果,又面臨哪些困境,本文將簡要加以介紹。

Sun Nai-Yi :
Gesetzestexte zur Transitional Justice in Taiwan


Das Gesetz über Staatssicherheit während der Periode der nationalen Mobilisation zur Unterdrückung der kommunistischen Rebellen 動員戡亂時期國家安全法
Das Staatssicherheitsgesetz 國家安全法 (Änderung des Namens des Gesetzes 1992)
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030028


Das Gesetz zur Disposition und Entschädigung des Massakers am 28. Februar 1947 二二八事件處理及賠償條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=I0020013


Das Gesetz zur Kompensation der der unrechten strafrechtlich Verurteilten wegen Volksverhetzung odergeheimdienstlicher Argententätigkeit während des Kriegsrechts 戒嚴時期不當叛亂暨匪諜審判案件補償條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=F0120018


Das Gesetz zur Wiedergutmachung des entzogenen Rechtes während des Kriegsrechts 戒嚴時期人民受損權利回復條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0000007


Das Gesetz zur Förderung der Vergangenheitsbewältigung 促進轉型正義條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030296


Das Gesetz zur Erstattung der von Parteien und ihren angeschlossenen Organisationen unrecht
erworbenen Vermögen 政黨及其附隨組織不當取得財產處理條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030286


Das Gesetz über den Zugang zu politischen Akten 政治檔案條例
https://law.moj.gov.tw/LawClass/LawAll.aspx?pcode=A0030312

Vienna Taiwan Film Screening May 2023

12. May, 2023

16.30 Introduction to the topic and thanks

16.45 Introductory film

17.30 Letter #69 (short film 2016)

– short discussion, Q&A

18.00 – 19.00 Dinner buffet

19.00 – 19.10 Introduction to Formosa Betrayed

19.15 – 21.00 Formosa Betrayed 被出賣的台灣

13. May, 2023

14.45 Welcome and thanks to sponsors

14.50 Introduction to film Prince of Tears

15.00 – 17.00 Prince of Tears 淚王子

17.00 – 18.00 Dinner Buffet

18.00 – 18.10 Introduction to Super Citizen Ko

18.10 – 20.10 Super Citizen Ko 超級大國民

– short break

20.15 – 20.25 Introduction to Detention

20.25 – 22.00 Detention 返校

Thilo Diefenbach: Taiwan und seine Literaturen

Zeit: 11. Januar, 2023

Zeit: 18:00h

Ort: Aula am Campus, Universität Wien

Vorstellung des neuen Buches von Thilo Diefenbach.

Mit diesem Buch legt Thilo Diefenbach ein Panoptikum der taiwanischen Literaturen vor – das erste überhaupt in einer westlichen Sprache. Die Anthologie setzt mit Beispielen aus der mündlichen Überlieferung ein, d.h. mit Legenden, Märchen und Sagen der Ureinwohner, aber auch jenen der Einwanderer aus China, die ab dem 17. Jahrhundert vermehrt nach Taiwan kamen. Darauf folgt die frühe schriftlich festgehaltene Literatur: Eine Dichtung, die sich formal durchweg an den klassischen Mustern der chinesischen Tradition orientierte, aber inhaltlich zunehmend eigene Züge aufwies, etwa in der Beschreibung der Landschaften und der Ureinwohner Taiwans. Weitere Texte belegen, wie Anfang des 20. Jahrhunderts die literarische Moderne Einzug in Taiwan hielt, wobei nicht nur China, sondern auch Japan und christliche Missionare eine Rolle als Vermittler spielten. In diesem Zeitraum machte sich die Mehrsprachigkeit Taiwans auch im Schriftbild bemerkbar: sinitische Schriftzeichen, japanische Silbenalphabete und lateinische Buchstaben wurden parallel verwendet. Politische Zwangsmaßnahmen unter der japanischen Herrschaft (1895–1945) ebenso wie unter dem Kriegsrecht, das die Regierung der Republik China bis 1987 über Taiwan verhängte, verhinderten lange Zeit eine freie Entwicklung der Literatur und auch der in Taiwan gebräuchlichen Sprachen. Dass dennoch interessante Werke erscheinen konnten, will dieser Band mit weiteren Textbeispielen belegen. Erst seit dem Beginn der Demokratisierung in den späten 1980er Jahren können sich Literatur und Sprachen wieder frei entfalten.

Die über hundert Beiträge in diesem Buch sind aus vier Sprachen übersetzt (Mandarin, klassisches Sinitisch, Japanisch, Taiwanesisch) und durchweg ausgiebig kommentiert. Es gewährt somit einen tiefen Einblick in die sprachliche, formale und inhaltliche Vielfalt der taiwanischen Literaturen.

Ein Panoptikum der Literaturgeschichte Taiwans – zum ersten Mal überhaupt in einer westlichen Sprache: Angefangen von den mündlichen Überlieferungen über die frühe Dichtung in klassischen Formen und die Anfänge der modernen Literaturen bis hin zu Erzählungen aus jüngster Zeit; übersetzt aus vier Sprachen und ausgiebig kommentiert.

Thilo Diefenbach studierte Germanistik und Sinologie in Frankfurt, Promotion 2004 an der Universität zu Köln. Zahlreiche Aufenthalte in Taiwan, Japan und China. Seit Jahren Mitarbeiter der “Hefte für ostasiatische Literatur” und der Hamburger Zeitschrift “Asien”. Bislang drei Bücher zu Taiwan – neben den beiden Anthologien noch der Band “Gedanken in Weiß. Gedichte aus Taiwan” (2019), in dem der Dichter Cheng Chiung-ming vorgestellt wird.

Auf den Vortrag folgt ein Q&A mit Shieh Jhy-Wey, Repräsentant Taiwans in Deutschland. Im Anschluss laden wir zu einem Buffet ein.

Um Anmeldung wird gebeten!

Taiwan’s Comfort Women and Combatting Military Sexual Violence

Date: Sunday, October 09, 2022

Time: 03:00 PM

Location: Aula am Campus, University of Vienna

Roundtable about controversies and struggles about Taiwan’s “Comfort Women” and the continued use of sexual violence in warfare today.

Introduction to the background of the project: Chris Berry, King’s College London

Extract of film Song of the Reed 蘆葦之歌 (2015)

Expert panel 

Chair: Chris Berry, King’s College London

This roundtable is motivated by both recent controversies and struggles about remembering – and forgetting – Taiwan’s so-called “comfort women” and the continued use of sexual violence in warfare today. Urgent questions include:

* How can we remember without re-traumatizing victims, but instead empower them?

* How has does our knowledge about past sexual violence shape our understanding of what is happening today?

* As survivors become fewer with the passing of time, how can we continue to raise public awareness?

* What are legal, political and cultural specificities of dealing with the legacy of military sexual violence in different places?

Expert speakers:

– Dr. Marta Havryshko, Associate Researcher at the Ukrainian National Academy of Sciences 

– Feride Rushiti, The Kosovo Rehabilitation Centre for Torture Victims (KRCT)

Emilie Hu, Fenton Communications, graduate of Scripps College